Medienproduktion

Die Medienproduktion stellt einen der Beratungs- und Unterstützungsbereiche der HOOU an der TUHH dar. Für Ihr HOOU-Projekt werden sie wahrscheinlich audiovisuelle Medien einsetzen. Um diese zu erstellen, stehen ihnen Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung, die sich in folgene Schritte gliedern:

Konzeption & Planung

Eng mit den Projektpaten können sie den mediendidaktischen Einsatz ihrer Medien planen, um zu ermitteln welches Format geeignet ist, Inhalte oder Lernziele adäquat zu vermitteln. Dabei kann es sich um Erklärvideos, Legetrickfilme, Interviews, 360°-Rundgänge, Podcasts oder ähnliche Formate handeln. Wichtig in dieser Phase ist die Konzeption (z.B. Drehbuch) und eine ausführliche Planung der Abläufe, um Arbeitsaufwand, Realisierbarkeit und ggf. externe Kosten einschätzen zu können. Ansprechpartner hierfür ist Stephan Dublasky). Daneben ist der Austausch mit der Community im Hack[a/er]space zu empfehlen, um Produktionsabläufe, Herausforderungen und Erfahrungen in anderen HOOU-Projekten zu erfragen.

Produktion

Um in die Lage versetzt zu werden, eigene Medien zu produzieren, stehen ihnen eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglicheiten zur Verfügung

  • Das Multimedia Kontor Hamburg bietet eine Vielzahl von Workshops rund um die Medienproduktion im Hochschultkontext. Sie können diese Workshops nutzen, sie sind für Angehörige der TUHH kostenfrei.
  • Die Projektpaten der HOOU@TUHH bieten regelmäßig Workshops innnerhalb der Graduiertenakademie der TUHH an, u.a. auch zur Medienproduktion und Konzeption
  • für konkrete Produktionsvorhaben können sie Stephan Dublasky ansprechen. Für den ersten Dreh besteht die Möglichkeit mit ihm die Bedingungen, Ablauf und Ausrüstung zu fixieren und durchzuführen, um weitere Produktionen sicher selbst durchführen zu können.

Viele Medien werden sie selbst mit dem eigenen Smartphone, Tablet oder Computer erstellen können. Sollten sie an die Grenzen der Realisierung oder des eigenen Qualitätswunsches kommen, ist es für HOOU-Projekte an der TUHH möglich, professionelles Equipement zu leihen oder auszuprobieren. Das Institut für Technische Bildung und Hochschuldidaktik betreibt einen Verleihservice. Regulär für Lehramtsstudiernde des Instituts können hier auch Projektbeteiligte der HOOU nach Absprache ausleihen. Der Bestand umfasst u.a. professionelle Kamera- und Audiotechnik, DSLR-Kameras, Scheinwerfer und Mikrofone. Ansprechpartner für den Verleih am Institut ist Michael Kaupp.

Nachbearbeitung & Distribution

Für die Nachbearbeitung und den Videoschnitt können sie auf Programme für ihren eigenen Computer zugreifen. Gute Erfahrungen haben wir gemacht mit

  • Shotcut - einem kostenfreien Videoschnittprogramm für Win/Mac/Linux. Mit Shotcut können sie einfache Videobearbeitung selbst erledigen. Es läuft stabil, ist mit seinen Grundfunktionen intuitiv zu erlernen und geht im Gegensatz zu anderen Programmen resourcenschonend mit ihrem Rechner um, falls sie nicht über den neuesten Rechner verfügen.
  • DaVinci Resolve - professioneller Videoschnittsoftware für Win/Mac/Linux, die in ihrer Basisversion kostenfrei ist. DaVinci Resolve bietet weitreichende Möglichkeiten zur Videobearbeitung, Farbkorrektur, Filter u.a. Das Programm ist umfangreich, sehr stabil und auch für größere Schnittprojekte geeignet. Es braucht eine Zeit der Einarbeitung (ähnlich Final Cut Pro, Avid oder ähnlichen Standards).
  • Audacity - einer Audiobearbeitungssoftware für Win/Mac/Linux, die einfach und schnell zu bedienen ist und sich eignet, um Audiodateien, wie Podcasts, zu bearbeiten, ohne dafür ein Videoschnittprogramm nutzen zu müssen.

Neben den Möglichkeiten auf dem eigenen Rechner zu arbeiten, bietet das ITBH über den oben genannten Verleihservice auch die Möglichkeit einen Schnittraum in Gebäude Q der TUHH tageweise zu nutzen. Dort steht ihnen ein iMac mit Adobe CS6 (Premiere Pro, After Effects, Photoshop) und Final Cut Pro X zur Verfügung. Außerdem verfügt der Schnittplatz über die Möglichkeiten von Audioaufnahmen über Großmembranmikrofon.

Für die Distribution ihrer Videos über eine Hostingplattform gibt es Alternativen zu Youtube. Das Multimediakontor Hamburg bietet für HOOU-Projekte die eigene Plattform Podcampus an. Diese bietet ähnliche Funktionalitäten wie Youtube und die Möglichkeit über einen Frame ihre Videos in die Lernumgebung und auf HOOU.de zu verlinken, wie sie es von Youtube kennen. Der Upload zu Podcampus erfolgt derzeit über Stephan Dublasky